FluidRoller
Das Rad für die Fortbewegung in flüssigen und gasförmigen Medien
Das an dieser Stelle vorgestellte Prinzip ist eigentlich nicht neu. Würde man es patentieren, wäre es ein Trivialpatent. Da das Patentieren trivialer Ideen unter meinem Niveau ist, habe ich mich entschlossen, stattdessen eine Defensivpublikation im Interesse der Menschheit zu erstellen, um diversen Patenttrollen überhaupt keine Chance zu geben. Der FluidRoller kann alles, was der 2D-Propulser (eine geschachtelte Kombination aus Flettner-Thom-Rotor und Voith-Schneider-Antrieb) auch kann, nur leiser, unkomplizierter, verschleißärmer, robuster, einfacher in der Herstellung und ohne Patentgebühren zu verursachen. Ja, es gibt Leute, die lassen sich sowas tatsächlich patentieren, obwohl zwei bekannte Sachen zu schachteln eigentlich schon längere Zeit ein übliches Verfahren darstellt, und ich hier auch nichts anderes propagiere.

Der FluidRoller ist eine Kombination aus Flettner-Rotor, Thom-Rotor und Tesla-Pumpenturbine. Näheres zu den Grundlagen erfährt man auf:
Wikipedia: Flettner-Thom-Rotor
Wikipedia: Tesla-Turbine
Achmed Khammas: Buch der Synergie

Mit dem FluidRoller kann man alles tun, was man auch mit Flettner- und Thom-Rotoren machen kann. Im Grundzustand bei neutraler Auslegung sind die Eigenschaften eines FluidRollers mit denen eines Thom-Rotors identisch. Auch der FluidRoller ist somit als Segelmaschine einsetzbar. Man kann dadurch die Energie existierender Strömungen umformen und nutzbar machen.

FluidRoller quer  FluidRoller lang

Durch eine Parallelverschiebung der Rotationsachsen läßt sich jedoch auch in relativ zum Fahrzeug stehenden Medien direkter Vortrieb erzeugen, indem durch asymmetrische Tesla-Pumpenwirkung Rückstoß im umgebenden Medium erzeugt wird. Durch Tesla-Turbinenwirkung läßt sich außerdem sicherstellen, daß bei Ausfall der Antriebsmaschine eine ausreichende Rotationsgeschwindigkeit des FluidRollers aufrecht erhalten wird, während ein Flettner- oder Thom-Rotor bei Ausfall des Antriebs seinen Drehimpuls verliert und ab dann in etwa die Flugeigenschaften eines quer geworfenen Baumstumpfes aufweist; und ein quer geworfener Baumstumpf fliegt so dermaßen schlecht, daß von "fliegen" eigentlich überhaupt keine Rede sein kann. Mit dem FluidRoller ist hingegen Gleitflug in gewissen Grenzen möglich. Was das angeht, steht der FluidRoller herkömmlichen Tragflächen genauso wenig nach wie Hubschraubern, Voith-Schneider-Antrieben und 2D-Propulsoren.

FluidRoller versetzt quer  FluidRoller versetzt lang

Anwendungen des FluidRollers

--> Der Fluidroller als hydrodynamisches Leistungsübertragungselement (Pumpe/Turbine)

--> Der FluidRoller als Schiffsantrieb

--> Der FluidRoller als Flugzeugantrieb

--> Der FluidRoller als Raumschiffantrieb

Valid HTML 4.0 Transitional Valid CSS

Autor: Dröppez

Fangseite für Suchmaschinen